1 Katharsis
(Christian von der Goltz) 4:50
2 Empty Hands
(Christian von der Goltz) 4:56
3 Nardis (Davis/Evans) 8:01
4 Duke Ellington's Sound Of Love (Mingus) 5:53
5 Romantic Waltz
(Christian von der Goltz) 7:01
6 Next Step
(Christian von der Goltz) 6:42
7 Forever True
(Christian von der Goltz) 6:41
8 Dreaming
(Christian von der Goltz) 4:56

Total 49:00

yvp music 3106

Christian von der Goltz - Eliot Zigmund - Ed Schuller
Dreaming

Christian von der Goltz piano
Ed Schuller bass
Eliot Zigmund drums

Für diese Musik wurde nicht viel geprobt; auch die Musiker haben im Trio vorher noch nie miteinander gespielt. Es war eine Art spontane Eingebung auf dem Nachhauseweg, nachdem ich mit Ed im Duo in einem kleinen Café in Berlin gespielt hatte. Eliot hatte ich einige Wochen zuvor mit Pepe Berns im b-flat gehört und jede Note genossen, außerdem kannte ich ja sein Spiel von mehreren Platten her: mit Petrucciani, mit Bill Evans. Im kalten Auto durch das nächtliche, verregnete Berlin fahrend überkam mich also die Vorstellung, wie mein Spiel mit dem von Eliot und Ed klingen würde, ich konnte es beinahe hören. Ich beschloss, das Ganze zu überdenken, und rief am dritten Tag bei Ed, bei Eliot und anschließend bei Mike Brorby in Brooklyn an: Alle drei konnten nur an einem einzigen Tag, dem 15. Januar 2000; die einzige Probe war am Nachmittag zuvor möglich. (Nardis und Duke’s Sound of Love waren nicht geplant, sondern zum Aufwärmen).

Dass diese Musik, die ich zuvor noch nie mit anderen Musikern gespielt hatte, dennoch so klingt, ist für mich ein kleines Wunder, und ich möchte mich bei Ed bedanken für seine traumwandlerische Sicherheit (auch im dichtesten harmonischen Dschungel), bei Eliot für den Fluss und den großen Raum, bei Mike Brorby für den wunderbaren, natürlichen Sound, bei Hrolfur für den letzten Schliff, und bei der unsichtbaren Hand dafür, wie sie dieses Zusammentreffen unter so unwahrscheinlichen Umständen ermöglicht hat

Christian von der Goltz

This is a music that wasn't rehearsed much; the musicians hadn't yet played together in trio formation before. It was more a kind of spontaneous impulse I had on the way home after playing in duo with Ed in a small café in Berlin. I had just heard Eliot a few weeks previously in b-flat with Pepe Berns and had savored every note, and of course I already knew his playing from a number of different recordings: with Petrucciani, with Bill Evans. Driving through Berlin in a chilly car on a rainy night, I suddenly had a very clear idea of what my playing would sound like together wih Ed's and Eliot's; I could almost hear it. I resolved to give the matter some thought, and three days later I called up Ed, Eliot and finally Mike Brorby in Brooklyn: it turned out that each of them only had one open day, January 15, 2000; the only rehearsal possible was on the afternoon of the day before. (Nardis and Duke's Sound of Love weren't intended as anything but warm-up.) The fact that this music, which I had never played together with any other musicians prior to this recording, nonetheless sounds the way it does amounts to a small miracle for me, and I'd like to thank Ed for his somnambulant certainty (even within the thickest harmonic jungle), Eliot for the flow and the expansive space, Miker Brorby for the wonderful, natural sound, Hrolfur for the final touch, and the invisible hand, that made this concurrence possible under such improbable circumstances.

Christian von der Goltz

 

 
   


 
     
 
     
 
yvp music – York v. Prittwitz und Gaffron – Welserweg 1 – D-89077 Ulm / Germany Phone: ++49 (0) 731 –3600714 – Fax: ++49 (0) 731 –3600715 E-Mail: yvp-music@t-online.de - Internet: www.yvp-music.de